Zahnersatz von A-Z

Kronen

Kronen

Ein Zahn, der größere Schäden der Zahnsubstanz aufweist, erhält mit einer Krone, die auf dem vom Zahnarzt präparierten Zahnstumpf befestigt wird, seine natürliche Form zurück.

 

Brücke Oberkiefer

Brücken

Ein fehlender Zahn kann durch ein Implantat (siehe Implantate) ersetzt oder die entstandene Lücke durch ein Brückenglied geschlossen werden.

Kronen und Brücken können in Metall (Vollguß), Metall und Keramik (Metallgerüst und Keramik), Vollkeramik und Zirkon hergestellt werden.

Implantate

Implantate sind wie andere Implantate im Körper ein kompletter Ersatz für etwas, was nicht mehr vorhanden ist.

Der Chirurg oder der dafür speziell ausgebildete Zahnarzt implantiert im Knochen ein aus Titan bestehendes Implantat, das die natürliche Zahnwurzel ersetzt. Danach wird ein Aufbau aus Titan oder Zirkon (siehe Material) mit dem Implantat verschraubt.

Danach erfolgt die Versorgung mit einer Krone aus Metall, Metall und Keramik, Keramik und Zirkon wie bei einem präparierten natürlichen Zahn.

Zirkonoxid

Zirkonoxid (ZrO2) ist eine Hochleistungskeramik, für hervorragende Ästhetik und höchste Belastungen des Kauapparates. Zirkonoxid ist lange haltbar und gut verträglich, hat ein geringes Gewicht und eine geringe Wärmeleitfähigkeit.

Wenn man eine großspannige Brücke benötigt, weil mehrere Zähne fehlen und man Wert auf ästhetisch schöne, natürlich wirkende Zähne legt, kann man sich dafür entscheiden. Gerüste aus Zirkonoxid werden in CNC Fräsmaschinen gefräst.

Vollkeramikbrücke verblendet

Vollkeramik

Vollkeramik bedeutet, dass aus einer Feldspat-Quarz-Zusammensetzung, eine metallfreie Versorgung hergestellt wird, die durch ihre Lichtdurchlässigkeit (Transluzenz) dem natürlichen Zahn am ähnlichsten ist.

Das Licht wird nicht blockiert wie bei Metallkronen, Metallkeramikkronen. Wenn man Wert auf ästhetisch natürlich wirkende Zähne legt, kann man sich gerade im Frontzahnbereich dafür entscheiden. (Veneers, Inlays, Teilkronen)

Metallkeramikkronen

Metallkeramik

Bei Metallkeramik wird zuerst ein Gerüst aus Metall hergestellt und dann mit einer Feldspatkeramik mit Hilfe eines Pinsels geschichtet. Das Gerüst kann aus NEM (Nichtedelmetall) oder EM (Edelmetall) gefertigt sein.

Kombinationsarbeiten

Kombinationsarbeiten sind Arbeiten, bei denen ein Teil der Zähne, die noch im Mund sind, mit festsitzenden Kronen, Implantaten oder Brücken versorgt werden, und ein Teil herausnehmbar ist.

Also die Kombination zwischen festsitzend und herausnehmbar. Im Gegensatz zur herausnehmbaren Klammerprothese, sind hier keine Klammern sichtbar. Dazu gehören Teleskoparbeiten (Doppelkronen), Geschiebearbeiten und Stegarbeiten.

Klammerprothese

Prothesen

Prothesen bestehen aus Kunststoff und gehören zum herausnehmbaren Zahnersatz. Sie können allerdings mit Hilfe von Implantaten besser am Kiefer befestigt werden. Wenn alle Zähne fehlen, werden alle Zähne ersetzt - wenn nur ein Teil fehlt, wird eine Teilprothese hergestellt.
Eine Teilprothese besteht nur zum Teil aus Metall und diese nennt man Klammermodellguß.

Knirscherschiene

Schienen

Schienen werden hauptsächlich zur Entlastung des Kiefergelenks und zur Bißregulierung hergestellt. Es gibt zahlreiche Literatur und Studien dazu, so dass man hier nicht alle aufzählen kann. Man kann zum Beispiel Schienen herstellen, um Bleaching-Material zum Aufhellen der Zähne oder Medikamente aufzunehmen.

Langzeitprovisorium aus CADCAM Polymer, nicht verblendet, nicht bemalt

Provisorien

Provisorien werden meistens aus Kunststoff hergestellt. 
Sie dienen dazu, die Zeit zu überbrücken, bis der endgültige Zahnersatz eingegliedert werden kann. Hierzu zählt zum Beispiel auch die Zeit der Einheilphase eines Implantats.

Schnarchertherapie

Dies ist eine spezielle Schiene, die ausschließlich zur Vermeidung des Schnarchens hergestellt wird. Man spricht von einer Kieferprotrusions-schiene. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, nehmen Sie Kontakt auf.

Neue Technologien

In der heutigen Zeit ist auch in unserem Handwerk die computerunterstüzte Konstruktion (computer-aided design) mit der dazu gehörigen computerunterstützten Fertigung (computer-aided manufactoring), kurz CAD/CAM, nicht mehr wegzudenken.

Mithilfe einer Fräsmaschine werden die zuvor designten Gerüste gefräst. Die Verbindung der neuen Technologien und dem traditionellen Handwerk, bringt viele Vorteile mit sich. Vor allen Dingen bei der Qualität des Materials.

Materialkunde

Titan

sehr gutes mundbeständiges Metall. Daraus besteht das Implantat, das vom Oralchirurgen oder dem Implantologen in den Knochen gesetzt wird.

Zirkon

Zirkon ist eine biokompatible Hochleistungskeramik, die auch für Allergiker hervorragend geeignet ist.

  • Hochleistungskeramik
  • biokompatibel
  • gut geeignet bei bekannten Allergien

Edelmetall

hochgoldhaltige Legierung aus verschiedenen Edelmetallen,
unter anderem Gold. Edelmetall zeichnet sich durch eine hohe
Korrosionsbeständigkeit aus.

Nichtedelmetall

Nichtedelmetall (NEM) ist eine Chrom-Kobalt-Legierung. Sie ist auch korrosions- und mundbeständig.

Kunststoffe

  • Polymer und Monomer ergeben den Prothesenkunststoff,
  • UV-lichthärtender mit Keramikpartikeln durchsetzter Kunststoff für Verblendungen auf Teleskopkronen.

Hinweis

Alle Materialien, die im deutschen gewerblichen zahntechnischen Labor verwendet werden, müssen dem Medizinproduktegesetz entsprechen.
Das Medizinproduktegesetz gewährleistet, dass nur qualitativ hochwertige Materialien verwendet werden.

Haben Sie nach diesen Erklärungen trotzdem noch Fragen an unseren Zahntechniker-Meister? Dann nehmen Sie zu uns Kontakt auf - wir beraten Sie gern.